KREISFEUERWEHRVERBAND BARNIM E.V.

+++ Durchstöbert virtuell unser Lager +++ Interessante Stellenangebote aus der Region und Umgebung +++ Kontaktdaten all unserer Mitgliedswehren +++ Infos rundum die Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr +++

Wir sind für euch da: Von Montag bis Freitag erreicht Ihr uns zwischen 8:00 und 16:30 telefonisch unter der 0176/43629708 und unter der Mail-Adresse gst@kfv-barnim.com. Auch in unserer Geschäftsstelle in der Neue Straße 3, 16225 Eberswalde trefft Ihr uns, mit vorheriger Terminabsprache, an. 

 

AKTUELLES


775 Jahre Stadt Werneuchen

Am 30.04.2022 durften wir am Stadtfest in Werneuchen teilnehmen und uns und unsere Arbeit präsentieren. Unser Informationsstand war den ganzen Tag gut besucht und es konnten viele tolle Gespräche geführt werden. Fridolin Fire und Barni waren die Anziehungspunkte für Klein und Groß! So konnten die Kids ein wenig basteln und die Eltern sich über die Feuerwehr informieren. 

Erste-Hilfe Kurs

Am 09. April fand wieder zusammen mit der Johanniter-Unfall-Hilfe unser Erste-Hilfe Kurs für unsere jungen Kameraden und Kameradinnen statt. Wir freuen uns sagen zu können, dass jeder einzelne diesen Kurs erfolgreich bestanden hat.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer und vielen Dank an die Ausbilder der Johanniter-Unfall-Hilfe!

Verleihung von Auszeichnungen

In den letzten 2 Jahren konnte in unseren Feuerwehren leider vieles nicht stattfinden. Darunter haben auch die Auszeichnungen durch den Kreisfeuerwehrverband Barnim e.V. und dem Landesfeuerwehrverband Brandenburg e.V. abgenommen. Wir freuen uns sehr bei den diesjährigen Veranstaltungen wieder fleißige Kameraden und Kameradinnen auszeichnen zu können. Info's und Anträge findet ihr hier. 

37. Präsidialratstagung

Am 02. April fand in Potsdam die 37. Präsidialratstagung des Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg statt. Neben den Berichten unseres Präsidenten, Vizepräsidenten und stellv. Landesjugendwart konnten auch der Landesbranddirektor und Michael Neumeister von der LSTE begrüßt werden. Ebenfalls wurde über das Projekt "Ohne Blaulicht" und den Feuerwehrunterricht an den Schulen gesprochen. 

Verbandsausschusssitzung 2022 des KFV-Barnim

Am 29.03.2022 trafen sich die Verbandsausschussmitglieder im Gerätehaus der FF Bernau bei Berlin um die diesjährige Verbandsausschusssitzung durchzuführen. Auf dem Plan standen die Rückblicke aus den Jahren 2020 und 2021, Einblicke in das laufende Jahr 2022, sowie die Abstimmung zweier Beschlüsse. Für uns war es sehr schön unseren Verbandsausschussmitglieder wieder live gesehen zu haben.

Treffen der Fachbereiche Wettbewerbe und Brandschutzerziehung/Brandschutzaufklärung

Unser Fachbereich Wettbewerbe traf sich am 22.03. und plante die anstehenden Wettkämpfe für das Jahr 2022.

Eine Woche später traf sich auch der Fachbereich BSE/BSA, um für die kommenden Wochen und Monaten ihre Vorhaben zu besprechen.

Neue Hefte für die Brandschutzerziehung

Zusammen mit dem K&L Verlag wurden wieder wundervolle neue Mal- und Arbeitshefte für die Brandschutzerziehung erstellt. Jetzt NEU: zusätzliche Aufgaben und Spiele mit einer kooperativen App.

Jugendfeuerwehrdienst und Brandschutzerziehung mal anders! Mehr Informationen erhaltet ihr hier.


GRUßWORT DES LANDRATES

"Es ist mir Ehre und Verpflichtung zugleich!"

Landrat Daniel Kurth

Verehrte Kameradinnen und Kameraden,


unter dem Dach des Kreisfeuerwehrverbandes sind aktuell mehr als 1.700 Kameradinnen und Kameraden in 10 Feuerwehren der Aufgabenträger unseres Landkreises mit ihren örtlichen Feuerwehren organisiert. Diese Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner haben die Pflicht und Verantwortung übernommen, zu jeder Zeit für ihre Mitmenschen da zu sein, wenn diese in Not geraten sind. Kein anderes Ehrenamt ist so von dem hohen Anspruch geprägt, im Einsatz für die Gemeinschaft bisweilen auch das eigene Leben und die Gesundheit zum Schutze der Menschen und ihrer Güter aufs Spiel zu setzen.

 

Die unzähligen Stunden der Freizeit, die bei der Brandbekämpfung, der technischen
Hilfeleistung und immer häufiger auch bei Naturereignissen aufgebracht werden, sind
nicht hoch genug zu würdigen. Daneben leisten Sie zahlreiche Stunden für Ausbildung und Übung oder für die Jugendarbeit. Aber auch viele gesellschaftliche Aktivitäten mit weniger dramatischem Hintergrund könnten vielerorts nicht ohne die Unterstützung unserer Feuerwehren stattfinden.

 

Wer mich kennt, der weiß, dass ich kein Freund der Sonntagsrede bin. Worten müssen auch Taten folgen. Deshalb habe ich bereits kurz nach meinem Amtsantritt die aktiven Angehörigen der Feuerwehren von der Wartezeit an den Countern meiner Verwaltung befreit, um Ihnen so Anerkennung, Wertschätzung – und ja – auch ein wenig Zeit zurückgeben zu können. Hierbei will ich es aber nicht bewenden lassen. Ich selbst bin seit 1997 im Bereich des Zivil- und Katastrophenschutzes mit Herzblut aktiv. Insofern kenne ich die aktuellen Gegebenheiten genauso gut, wie die Bedürfnisse und Wünsche.
Wir alle – die wir kommunalpolitisch Verantwortung tragen - müssen dafür sorgen, dass die materiellen und technischen Voraussetzungen für Ihre Arbeit gegeben sind, auch wenn das bei so mancher Haushaltslage nicht immer leicht fällt.

 

Und wenn von Ihnen, liebe Kameradinnen und Kameraden, Professionalität und Effektivität in den immer komplexer werdenden Einsätzen erwartet wird, dann muss natürlich auch ein hoher Stand in der Aus- und Fortbildung gesichert sein. In diesem Zusammenhang begrüße ich ausdrücklich die Errichtung des Zentrums für Brand- und Katastrophenschutz. Der Landkreis Barnim wird damit in wenigen Monaten über eine eigene Ausbildungsstätte für die theoretische und praktische Kreisfeuerwehrausbildung.


An dieser Stelle fügt sich auch die Nachwuchsarbeit nahtlos ein. Zahlreiche Feuerwehreinheiten in unserem Landkreis leisten eine sehr gute und aktive Jugend- und Kinderfeuerwehrarbeit. Um unsere Jüngsten auf den späteren Dienst in der aktiven Einsatzabteilung vorzubereiten, engagieren sich die Jugendwarte aufopferungsvoll. Auch hier ist Politik gefordert, den Landkreis so lebens- uns liebenswert zu gestalten, dass diese jungen Menschen als Erwachsene nicht abwandern, sondern ihrer Heimat treu bleiben.


Liebe Kameradinnen und Kameraden, die Liste der Aufgaben erfüllt mitnichten den Anspruch auf Vollständigkeit. Insofern ist der Kreisfeuerwehrverband ein wichtiger Mittler Ihrer Sorgen und Nöte. Er verschafft sich Gehör bei mir – und das ist auch gut so!


Ich für meinen Teil werde den „direkten Draht“ zum Verband und natürlich zu Ihnen weiter pflegen und zukünftig neben den Feuerwehren auch alle Hilfsorganisationen, die Polizei und den Rettungsdienst mit einbeziehen.

 

Denn es gilt:

Die Sicherheit der Barnimerinnen und Barnimer garantieren wir nur gemeinsam!

Ihr
Daniel Kurth


Wir suchen euch!