Abnahme der Jugendflamme I und II am 09.11.2019

 

Am 9.11.2019 trafen sich 113 Mädchen und Jungen aus den Jugendfeuerwehren des Landkreises Barnim auf dem Gelände der Berufsfeuerwehr Eberswalde, um ihr bisher erlerntes Wissen unter Beweis zu stellen. Dazu wurden die Kinder und Jugendliche an mehreren Stationen in verschiedenen Themengebieten geprüft.

 

Um die Jugendflamme Stufe I zu bestehen, mussten die Kinder und Jugendlichen 4 Prüfungsteile durchlaufen. Neben einem theoretischen Teil wurde durch die Wertungsrichter das korrekte Anfertigen von drei feuerwehrtechnischen Knoten, das Finden von Geräten auf einem Löschfahrzeug und das Ausrollen eines Schlauches geprüft.

Bei der Jugendflamme Stufe II musste ebenfalls ein theoretischer Teil absolviert werden. Außerdem werden die angehenden Einsatzkräfte in Erster Hilfe, in der Sitz- und Antreteordnung, in Gerätekunde und dem Setzen und der Inbetriebnahme eines Standrohres geprüft.

 

Alle Jugendfeuerwehrmitglieder konnten nach dem Ablegen ihrer Prüfungen den Erfolg genießen und bestanden die Jugendflamme in der jeweiligen Stufe. Wir gratulieren somit allen Teilnehmern.

Erfolgreich wurde 68 mal die Stufe 1 und 45 mal die Stufe 2 verliehen.

 

 

Wir bedanken uns auf diesem Wege bei allen 25 Helfern, die erneut ehrenamtlich an diesem Samstag mitgeholfen haben. Ohne diese Hilfe hätte die Abnahme nicht stattfinden können.


4. Barnimer Aktionstag am 25.05.2019

 

Der „Aktionstag der Barnimer Jugendfeuerwehren“ ist seit 2013 eine der größten Veranstaltungen, die im zweijährigen Turnus an verschiedenen Orten im Barnim stattfindet. Hierfür sucht sich der Kreisfeuerwehrverband Barnim e.V. immer wieder wunderschöne Plätze in unserem Landkreis, um gemeinsam mit den Feuerwehren vor Ort ein unvergessliches Erlebnis für die zukünftigen Feuerengel zu organisieren. Im Landkreis Barnim arbeiten alle Hilfsorganisationen Hand in Hand. So waren unter den insgesamt 287 Teilnehmern im Alter zwischen 6 und 16 Jahren nicht nur junge Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren, sondern auch das Deutsche Rote Kreuz sowie die THW Jugend des Ortsverbands Eberswalde.

 

Kernelement dieser Veranstaltung ist ein 5-km-Stationslauf, der unsere kleinen und großen Kameradinnen und Kameraden in diesem Jahr rund um und über den malerischen Wandlitzsee führte. An insgesamt 10 Stationen mit den unterschiedlichsten Aufgaben und Schwierigkeitsgraden mussten sich alle Kinder beweisen, um am Ende des Tages mit einem der begehrten Pokale nach Hause zu fahren und gezeigt zu haben eine der besten Jugendwehren in unserem Landkreis zu sein.

 

Den heiß begehrten 1. Platz belegte die Jugendfeuerwehr Joachimsthal, dicht gefolgt von den jungen Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr Blumberg auf dem 2. Platz und von der Jugendfeuerwehr Finow, die mit Stolz das Treppchen zum 3. Platz bestieg. Stolz sind wir auf jeden Einzelnen, der diesen Marsch mit viel Freude absolviert und somit zu einem erfolgreichen und schönen gemeinsamen Tag beigetragen hat.

 

Neben dem aufgabenreichen, langen Marsch war ein buntes Programm am Geräte-haus der Feuerwehr Wandlitz vorbereitet. So erwartete alle Kinder ein aufregender Tag mit Technik zum Anfassen, verschiedenen Spielmöglichkeiten, eine riesige Hüpfburg, Bootstouren über den Wandlitzsee, ein Rettungswagen zum Erkunden, verschiedene Verpflegungsstationen, kostenlosem Eis für alle und vielem mehr.

 

Ein ganz großes Dankeschön geht an dieser Stelle an alle Helferinnen und Helfer, die Gemeinde Wandlitz und an die vielen Eltern, Betreuerinnen und Betreuer und kleinen Wichtel, ohne die solche Veranstaltungen nicht möglich wären.

 


Jugendwartetreffen vom 28.-29.09.2019

 

Vom 28. bis zum 29.09.2019 lud die Kreisjugendleitung Jugendwarte und Betreuer zum gemeinsamen Treffen ein.

33 Kamerad/innen folgten dem Ruf zum Werbellinsee. Die Veranstaltung wurde umrahmt von einer Juleica - Schulung, der sich weitere Highlights anschlossen.

 

So stieß sogar Landrat Daniel Kurth für einen kurzen Besuch dazu. Mit einem offenen Ohr nahm er sich ihrer Sorgen an und stellte sich den Fragen der Kamerad/innen.

 

Vor allem die ungewisse Zukunft der Jugendarbeit spielte im Gespräch mehrmals eine Rolle. Der Spagat zwischen Job und Ehrenamt forderte auch an dieser Stelle in der Vergangenheit immer wieder seinen Tribut. Während im Brandenburgischen Brand - und Katastrophenschutzgesetz Einsätze und Übungen als Freistellungstatbestand fixiert sind, dauern - so Kurth- bis heute die Diskussionen an, ob und inwieweit dies auch für Jugendfeuerwehrarbeit durchsetzbar ist. Mit einem hohen Maß an Engagement investieren Jugendwarte und Betreuer z. B. Zeit in die Ausbildung ihrer Schützlinge - DER Nachwuchsfeuerwehrfrau/ DEM Nachwuchsfeuerwehrmann schlechthin - in das Organisieren von Ausflügen und Begleiten bei Wettkämpfen und Jugendlager. All das (und eigentlich noch einiges mehr) funktioniert aber nur, wenn dieser Balanceakt gelingt.

 

Aber auch der heitere Teil kam nicht zu kurz. 26 Kamerad/innen ließen den Abend dann zusammen gemütlich ausklingen, um dann am nächsten Morgen nach einem gemeinsamen Frühstück und den Kopf voller neuer Ideen und Impulse den Heimweg anzutreten.

 

 

Weiterbildung, Austausch, Spaß - drei Worte, die das Wochenende passend umreißen und auf Wiederholung hoffen lassen!